Schlaghosen werden traditionell vom Beruf des Zimmermanns als Kleidung verwendet. Heute lösen „normalere“ Arbeitskleidungsstücke, wie zum Beispiel Blaumänner, die Schlaghosen mehr und mehr ab. Oft kann man die außergewöhnlichen Schlaghosen der Zimmermänner aber noch bei der so genannten Walz, eine Art Wanderung zünftiger Gesellen, im Einsatz beobachten.

Dabei haben die Schlaghosen den funktionalen Nutzen, durch den Schlag zu verhindern, dass Schmutz in die Schuhe eintritt. Weiter haben die Hosen der Dienstkleidung von Matrosen einen traditionell einen Schlag und können so mit ohne Weiteres als Schlaghosen bezeichnet werden.
Schlaghosen werden im unteren Beinbereich dem Verlauf nach immer breiter, man sagt auch weiter. Dabei erinnert der so genannte Schlag an eine Glocken- oder Trompetenform. Aus diesem Grund werden Schlaghosen im englischsprachigem Raum auch als Bell Bottoms bezeichnet.

In dem 70er Jahren und mit aufkommen der Hippie- und Discobewegung und der damit verbundenen Kleidungsstilen wurden Schlaghosen auch bei der normalen Bevölkerung zur trendigen Mode und galten als Stilsymbole. Zusätzlichen besaßen sie des Öfteren auch eine so genannte Kellerfalte, die dann durch eine Kette aus Silber zusammengehalten wurde. Was in Verbindung mit den glitzernden und glamourösen Kleidungsstücke der 70er Jahre Disco Kleidung natürlich sehr gut passte. Mitte der 70er Jahre in den Vereinigen Staaten und Ende der 70er Jahre auch in Mittel- und Westeuropa wurden Schlaghosen fast vom jedem getragen. Vom Baby über den Discogänger bis zur Oma. Schlaghosen waren der Inbegriff der 70er Jahre Kleidung und der 70er Jahre Mode. Anfang der 80er jedoch, waren sie vollkommen ausgestorben und wurden durch sehr enge röhren Hosen ersetzt.
Wiederbelebt wurden sie in den 90er Jahren. In Gegensatz zu der Mode der 70 Jahre waren die Schlaghosen in der 1990ern nur in einer besonderen Szene in Mode. In der Techno- und Ravebewegung waren Schlaghosen aus glänzendem Nylon quasi das standart Kleidungsstück.